Deutschlands größtes evangelisches Erwachsenenbildungswerk mit zahlreichen Angeboten heißt Sie herzlich willkommen!

"Da ist nicht männlich und weiblich" (Gal 3, 28)
Geschlechtervielfalt als gesellschaftliche Realität

Familien und Generationen

Inhalte der
Veranstaltung

Bei einem Blick in die Kinderabteilung sehen wir: Rosa und Hellblau, Jungen und Mädchen, robust und zierlich - alles ist klar und sorgfältig in genau zwei Schubladen einsortiert.
Geschlechtervielfalt, Mehrfarbigkeit, Mischfarben sind hier nicht vorgesehen. Dabei ist Vielfalt - ist Geschlechtervielfalt - eine Realität. Eine Realität, die in den letzten Jahren zwar sichtbarer geworden ist, die aber immer noch gern und häufig diskutiert, von manchen sogar wegdiskutiert wird. Einer Studie von 2018 zufolge sind mehr als 7 % der Bevölkerung in Deutschland lesbisch, schwul, bisexuell, asexuell oder transgeschlechtlich . Der Anteil unter Menschen zwischen 14 und 29 Jahren ist mit 11,2 % noch höher. Die Studie inkludierte nicht Menschen, die pansexuell, intergeschlechtlich, nichtbinär oder queer sind. Wir sprechen also von einer nicht geringen Anzahl von Menschen.
Nach dem Grundgesetz sind alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren - auch lesbische, schwule, bisexuelle, transgeschlechtliche, intergeschlechtliche und queere Menschen, kurz LSBTIQA* . Aber werden sie auch gesellschaftlich und rechtlich so wahrgenommen und behandelt?
Ist der selbstverständliche Umgang mit Menschen jenseits der geschlechtlichen Kategorien männlich/weiblich in Gesellschaft und Kirche, in unseren Frauenhilfegruppen angekommen?

Wir tun gut daran, uns mit geschlechtlicher Vielfalt auseinanderzusetzen, möglichen Voreingenommenheit und Unsicherheiten auf die Spur zu kommen, Orientierung und Positionierung zu gewinnen. Es gilt miteinander über die bunte Gnade Gottes zu staunen, die sich in unserer Frauenhilfe, in Gemeinden und Kirche zeigt, wenn wir mit offenem Blick Mehrfarbigkeit und Grautöne wahrnehmen.
Christina Bergmann, NN, Anne Heckel und das Vorbereitungsteam geben uns vielfältige Impulse dazu.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Angelika Waldheuer, Pfarrerin Birgit Reiche und das pädagogisch-theologische Team

Konferenzbeitrag: 25,00 € für Mitglieder der Ev. Frauenhilfe in Westfalen e. V.
für Nichtmitglieder: 55,00 € zzgl. Kost und Logis im einfachen EZ 63,15 €

Den Konferenzbeitrag können Sie (am besten per EC-Karte) vor Ort bezahlen
oder auf folgendes Konto überweisen:
Swift/BIC Code: WELADED1SOS
IBAN-Nr. DE37 4145 0075 0000 0129 14
Verwendungszweck: Konferenzbeitrag, 27.10.2021

Leitung /
Referent_in

Verantwortlicher Mitarbeiter / Verantwortliche Mitarbeiterin
Frau Claudia Montanus

Kursleitung
Frau Claudia Montanus

Referent / Referentin
Bergmann, C.; Fedeler, S.; Heckel, A.

Weitere Infos /
Downloads

Veranstaltungsart:
Internatsveranstaltung, 8-21 Tage

Zielgruppe/n:
Frauen

Sachbereich/e:
Familien und Generationen

Datum
27./28. Oktober 2021
14:00 - 15:00

Veranstalter
Ev. Frauenhilfe in Westfalen e.V.
Telefon 02921/3710

Preis
€ 118,15

Angebot teilen:bei Facebookper E-Mail
Veranstaltungsort
Tagungsstätte Soest
Feldmühlenweg 15
59494 Soest